EDV-Museum

es gibt auch ein kleines PC Museum, das wäre hier.

Und die Entwicklung meiner Hardware im Laufe der Jahre hier

einige Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern !

Einige Bilder aus der "Steinzeit" der EDV-Anlagen, als man den PC noch nicht erfunden hatte. Ich habe damals mit meinen Kollegen diese Geräte repariert und gewartet, dabei sind die Bilder entstanden. Hersteller: SIEMENS, Zeit von 1972-1978

Edv-Historie 24.JPG (98589 Byte) Edv-Historie 21.JPG (102204 Byte) Edv-Historie 16.JPG (128405 Byte) edv2-kl.jpg (30154 Byte) 4004-02-kl.jpg (51380 Byte)

Eine damals übliche EDV-Anlage der Serie 4004 Typ /35 ( Großrechner! ) mit 64 KB Hauptspeicher, ein Wechselplattenlaufwerk konnte 7,2 MB speichern. Die Geräte wurden von RCA und IBM in den USA gebaut und von Siemens hier verkauft bzw. vermietet.

Edv-Historie 18.JPG (85921 Byte) Sie0001-kl.jpg (93879 Byte) Sie0002-kl.jpg (93203 Byte) Sie0005-kl.jpg (79291 Byte) Sie0006-kl.jpg (100288 Byte)

Hier eine schon neuere 4004/45 - Anlage

4004-15-kl.jpg (49204 Byte) re40041kl.jpg (51380 Byte)

ein Blick ins Innere der aufwendigen Elektronik, der Rechner bestand aus ca. 1500 Steckbaugruppen.

edv3-kl.jpg (35472 Byte) edv1-kl.jpg (30936 Byte)

das Wartungsteam bei der Arbeit, einmal in der Woche wurden die Geräte gereinigt und gründlich überprüft.

Bauteile, aus denen ein Rechner damals bestand :

4004-Teile 17.JPG (118928 Byte) 4004-Teile 20.JPG (127104 Byte) 4004-Teile 15.JPG (135216 Byte)
Schreib-Lesekopf eines Plattenspeichers, die Löcher dienten zur Stabilisierung während des Fluges auf der Plattenoberfläche, der eigentliche Schreib-Lesekopf ist der Schlitz dadrüber Schreib-Lesekopf eines Plattenspeichers, schon etwas moderner mit Kunststoffoberfläche. Auch hier ist der dunkle Schlitz der SL-Kopf

 

Siemens und IBM nebeneinander ( Das lag daran, das unsere ersten Plattenspeicher von IBM kamen )    
4004-Teile 10.JPG (178057 Byte) 4004-Teile 11.JPG (200108 Byte) 4004-Teile 13.JPG (219859 Byte)    

Hauptspeicherbaugruppe einer 7.730

Details..hier Speicherchips erster Bauart Elektronik im Rechner sah auch so aus, Goldkontakte !    

Siemens System 4004/15 aus dem Jahre 1968 ( von RCA gebaut und in Lizenz unter "Siemens Serie 4004" vertrieben )

LKL237.jpg (64441 Byte) Ein Rechenzentrum damals, im Vordergrund der Lochkartenleser mit der sagenhaften Leseleistung von 72000 Lochkarten in der Stunde. Dies war notwendig, weil ja alle Daten über die Lochkarte erfasst wurden und auch so eingelesen werden mussten. Der Rechnerschrank im Hintergrund hatte einen Speicher von 16 KB, den Programmierern gelang es trotzdem, komfortable Lohn- und Gehaltsprogramme zu erstellen, weil sie jede Speicherstelle optimal nutzten. Erst später kamen Plattenspeicher hinzu, bis dahin wurden Programme und Daten immer per Lochkarte eingegeben.
LSL.jpg (67252 Byte) Diese Lochstreifenleser wurden auch zur Dateneingabe genutzt, ein mit diversen eingestanzten Löchern versehener Papierstreifen enthielt die Daten. Wurde parallel zur Lochkarte genutzt, wenn ein Buchungsautomat auch einen Streifen zur Weiterverarbeitung erstellen konnte.
PSP7-2-01.jpg (88454 Byte)PSP7-2-03.jpg (90010 Byte) PSP7-2-02.jpg (69739 Byte)

Als externer Speicher dienten ab 1969 diese Wechselplattenspeicherlaufwerke, jeder Plattenstapel hatte ein Speichervermögen von heute lächerlichen 7,2 MB. Je nach Arbeitsablauf musste der Bediener ( Operator ) die Plattenstapel auswechseln, um den Datenbestand für den jeweiligen Job im Zugriff zu haben.


Siemens System 2002 aus dem Jahre 1965 (LVA Oldenburg), der erste in Deutschland gebaute rein digitale Rechner.

dv2002-1-kl.jpg (13484 Byte)dv2002-2-kl.jpg (13144 Byte)

 

 

 

 

Eine EDV-Anlage der " ersten Stunde ", die Siemens-Datenverarbeitungsanlage 2002 aus dem Jahre 1965, damals noch von Siemens&Halske entwickelt und gebaut. Erster in Deutschland gebauter Rechner mit ausschließlich Transistoren auf den Baugruppen. Um eine einigermaßen sichere Funktion zu gewährleisten, musste der Raum klimatisiert werden, die Bandgeräte standen sogar in einem seperaten Raum mit niedrigeren Temperaturen.

Kernspeichermatrix aus einer Siemens System 2002

2002 Speichermatrix

Kennwerte ( entnommen aus einem alten Prospekt ):

Informationsdarstellung: Wortlänge 12 Dezimale und 1 Vorzeichen, jede Dezimalziffer des Wortes wird als Tetrade im Drei-Exceßcode verschlüsselt. Informationsverarbeitung: Elemente einer Tetrade parallel, Tetraden in Serie. Arbeitsspeicher: Magnetkernspeicher in Einheiten für 1000, 5000 und 10000 Worte. Maximalkapazität 100000 Worte. Zugriffszeit 14 µs. Taktfrequenz 200 kHz. Elementare Rechenzeit 90 µs. Operationszeiten Festkomma-Operationen Addition und Subtraktion, Summe 12 stellig 90µs. Multiplikation, Produkt 24stellig 1260 µs. Zubringerspeicher 10000-Wort-Magnettrommelspeicher, Umspeichern in beiden Richtungen in Blöcken frei wählbarer Länge. Mittlere Zugriffszeit 19 ms.

Dateneingabe: Lochkartenabtaster, Lochstreifenabtaster, Magnetbandgeräte.

Datenausgabe: Lochkartenstanzer, Lochstreifenstanzer, Magnetbandgeräte, Schnelldrucker, Tabelliermaschinen, Analogsichtgerät.

dv2002-3-kl.jpg (15251 Byte)dv2002-4-kl.jpg (13882 Byte)

 

 

 

 

Auch hier wurde damals jede Woche einmal die Wartung der Anlage durchgeführt, dazu musste der Kunde für 4-6 Stunden auf die komplette Anlage verzichten. Die Elektronik war so sensibel, dass schon ein mittleres Gewitter zum Totalabsturz führte, oftmals mit Folgefehlern in der Elektronik. Selbst die Putzfrauen in Rechenzentrum konnten mit dem Bohnerbesen die Anlage außer Funktion setzen, wenn sie beim Wischen versehentlich gegen den Schrank mit dem Trommelspeicher knallten. Wie man ahnt, war damals ein Serviceingenieur immer in der Nähe, oft hatte er einen eigenen Raum im Bereich des Rechenzentrums. Man achte auf die weißen Hemden und die Krawatten beim Servicepersonal !

Eine sehr gute und fundierte Dokumentation findet man bei Frau Sowada

http://www.s2002.gabrielesowada.de/

und hier alles über die Entwicklung der Rechnergenerationen und Grundlagen der EDV


Hier eine komplette Übersicht aller je von Siemens hergestellten oder vertriebenen Computer: 

http://www.computer-archiv.de/COMP0012.HTM

http://starringthecomputer.com/computer.html?c=160

Und für die PC-Freaks etwas über alte PC´s

Und so wurde ein Rechenzentrum im Film " Der Baader-Meinhof-Komplex" dargestellt, auch etwas mit meiner Hilfe, siehe Presseberichte

RZ-Baader-Meinhof 1.jpg (149487 Byte) RZ-Baader-Meinhof 2.jpg (127134 Byte)

 

WB00825_.GIF (134 Byte) zurück zur Homepage